Nicht jeder Anzug hält,
was er verspricht.

Die Wahrheit ist keine
Interpretationssache.

Schräge Kreationen brauchen
manchmal konservativen Beistand.

Der teufel steckt
immer wieder im Detail.

Man sieht nicht gleich,
wer etwas zu verbergen hat.

Neue Ideen brauchen zum Schutz
hin und wieder recht alte Schinken.

Ohne Fürsorge kann der
kostbarste Inhalt wertlos werden.

Like Button: Laut Facebook kein Sonderweg für Schleswig Holstein

23. Oktober 2011

Facebook dementiert Berichte über eine angebliche Sonderregelung für Schleswig Holstein im Hinblick auf den “Like Button”. Gestern wurde bekannt, dass nach Angaben des Schleswig-Holsteinischen Leiters des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz, Thilo Weichert, Facebook überlege anhand der IP-Adresse den Standort der Nutzer zu ermitteln. Daten von Nutzern in Schleswig-Holstein sollten danach nicht zur weiteren Verarbeitung in die Konzernzentrale von Facebook geleitet werden. 

Am gestrigen Freitag ist das Unternehmen Facebook dieser Aussage von Thilo Weichert entgegengetreten. Bei einem Treffen zwischen Weichert und Richard Allen von Facebook, auf das sich Weichert bezog, sei seitens Facebook kein Sonderweg für Schleswig Holstein signalisiert worden.

Nach Auffassung von Thilo Weichert erstelle Facebook Nutzerprofile, ohne darüber hinreichend aufzuklären, was nach seiner Aufassung rechtswidrig sei. Er drohte damit langfristig gegen Seitenbetreiber vorzugehen, die den “Like Button” verwendeten.  Konkret wurden Anfang Okober Mahnschreiben an Behörden und öffentliche Stellen, die die “Like Button”-Funktion nutzen verschickt. 

Durch die aktuelle Diskussion besteht bei vielen Unternehmen und Online-Agenturen Unsicherheit, ob und inwieweit die “Like Funktion” benutzt werden kann oder nicht, und ob Konsequention bei möglichen Zuwiderhandlungen zu befürchten sind.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf, damit wir Sie in Datenschutzrechtlichen Belangen beraten können.